tell-faritails

ThE eNd
 

Letztes Feedback

Meta





 

Über

Your skin isn't a paper, don't cut it. Your face isn't a mask, don't hide it. Your size isn't a book, don't judge it. Your life isn't a film, don't end it.

Alter: 18
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
..war ich glueklich..

In der Woche...:
..tue ich so als waere alles gut und gehe wie ein supersuperbraves Maedchen zur Schule..

Ich glaube...:
..ich sterbe....

Ich liebe...:
..ich kann nichts empfinden, nur den Schmerz, der alles andere ueberdeckt...

Ich grüße...:
..alle lebenden Toten...

Ich wuensche...::
...dass ihr auch ohne mich glueklich seid...



Werbung




Blog

Dreistöckiges Haus. Am Hang. Ende des Sommers. Die Freundin meiner Mutter kommt herein. Älter als meine Mutter, Mitte fünfzig. Sie hat Gläser in der Hand. "Was willst du trinken". "Nichts". Ich mag diese Frau nicht, trotzdem bin ich fasziniert von ihr. Stunden später. Wir gehen in den Garten. Ein Teich. Frösche und Kaulquappen. Wir gehen. Ich sehe sie nie wieder. Ich glaube sie ist weggezogen. Ich weiß es nicht.

11.3.13 21:17, kommentieren

Zu hause. Nicht bei mir. Wir spielen mit ihrer Schwester. Barbie. Die Plastikpferde stehen in einer Reihe. Sie sagt "die Pferde brauchen Scheuklappen". Ich weiß nicht was das ist. Ich sage "meins nicht". Sie sagt "doch". Ich bin beleidigt. Wir spielen weiter. Ich habe keine Lust mehr. Ich will auch mal was bestimmen. Dazu bin ich zu klein.

11.3.13 17:00, kommentieren

Ballett mit meiner besten Freundin. Wir sind vier oder fünf. Sie trägt ein rosa Tricot und ein Glitzerröckchen. Ich das gleiche Tricot nur mit Glitzer und auch den gleichen Rock nur ohne Glitzer. Rosa Schläppchen, rosa Stulpen. Zwei kleine, blonde Engelchen. Naiv. Unsere Ballettlehrerin ist alt, sie heißt Frau Herza. Wie ein Herz nur mit a. Sie kann den Namen meiner Freundin nicht aussprechen. Statt das N am Anfang sagt sie immer M. Wir müssen lachen. Ich kann mich an jede Aufführung erinnern an jedes Kostüm. Zweimal "Alice im Wunderland", zweimal "Don Kischot". Zwei mal Karotte, einmal Fireflie, einmal Blume. Irgendeine Aufführung, die große Schwester tanzt auch. Es regnet und wir müssen laufen. Sie sagt "meine neuen Schuhe werden nass". Ich sage "meine sind auch neu". Wir haben die gleichen. Aber sie meint ihre Ballettschuhe.

11.3.13 16:54, kommentieren

Im Kindergarten. Im Sandkasten. Ich weiß nicht mehr mit wem. Aber ich weiß, das die sonne scheint und das es warm ist. Frühling vielleicht. Meine Mutter hat vergessen mich abzuholen, wir spielen mit kleinen Schildkröten aus Gummi. Meine ist giftgrün. Der Bauch weiß. Ich bin glücklich und will nicht gehen. Meine Mutter kommt.

11.3.13 16:45, kommentieren

Meine beste Freundin und ich. Im Kindergarten. "Ich habe gesagt das meine Jacke neu ist. Dann haben sie aufhört. sag doch deine Hose ist neu, vielleicht lassen sie es ja dann auch bei dir." Wir stehen draußen auf einem kleinen Pfad im Kindergarten. Die Jungs haben uns mit Sand beworfen. In meiner Erinnerung ist alles viel schöner.

11.3.13 16:00, kommentieren

Die, die nicht depressiv sind und auch nicht meine Geschichte hören wollen, bitte ich zu gehen und keine HATER-Kommis zu schreiben! ich hoff,dass mir dieser Blog hilft! DANKE:**

10.3.13 18:50, kommentieren

Mit ungefähr einem Jahr zogen wir in den Ort in dem ich jetzt lebe. Damals nur meine Mutter und ich. Später heiratete sie wieder. Ich fand ziemlich schnell eine beste Freundin, sie ist es jetzt immer noch.
ich wurde älter und kam in die Grundschule, damals waren wir zu dritt und alles war perfekt, ich war glücklich und hatte spaß.
dann kam ich aber in die 5. Klasse und so auch in eine andere schule. Ohne meine zwei besten Freundinnen. Klar fand ich dort neue, wieder zwei. Aber diesmal war drei keine gute Zahl, wir verstanden uns nicht so gut und wenn zweialleine waren dann lästerten sie über die dritte. Wenn wir alle zusammen waren das wurde eine fertig gemacht, meistens war ich es. Zwischenzeitlich fand ich eine neue Freundin in meiner Klasse, das war so in der 6. Das hielt aber nicht lange und so war ich wieder mit den gleichen wie vorher befreundet. Nur das es diesmal besser war. Ich war seit langem mal wieder glücklich. Das hielt aber nur so ungefähr ein halbes Jahr, denn Mitte der siebten Klasse ging unsere Clique von ungefähr zehn Leuten auseinander .
Danach freundete ich mich mit drei anderen aus meiner Klasse an mit denen ich auch jetzt noch gute verstehe und die Zeit in der Schule verbringe auch wenn wir jetzt in den Pausen meistens zu sechst sind. Eines der Mädchen aus der alten Clique und ein anderes mit dem ich mich schon immer gut verstanden habe sind noch dazu gekommen.
Mit meine zwei besten Freundinnen aus der Grundschule, die beide in meinem Ort wohnen treffe ich mich ebenfalls noch oft. Beide sind bei mir im Turnen.
mit einer von beiden, die ich mittle weile fast 13 Jahre kenne, habe ich im Sommer an einem Badesee zwei Jungs kennengelernt, schon im Oktober kam eine Freundin mit einem der beiden zusammen. Ich hatte vom Sommer bis kurz vor den Weihnachtsferien auch nichts mit den beiden Jungs zu tun,
bis ich mit meiner Freundin und den beiden auf der Eisbahn war. Der andere fand mich wohl ganz gut und wir fingen an zu schreiben. Mittlerweile sind wir zusammen. Aber das ist eine andere Geschichte. Er macht mich glücklich, kann aber trotzdem nichts ändern.

10.3.13 19:49, kommentieren